Quellen, Methoden und Prinzipien des islamischen Rechts (ein Überblick)

Anmerkung: Hier sind Erkenntnisquellen und juristische Methoden aufgelistet, die in Bezug auf die islamische Rechtsgewinnung relevant sind und berücksichtigt werden.

Primärquellen

  1. Kitāb / Koran (das Buch)
  2. Sunna (die Prophetenpraxis)

Sekundärquellen und Methoden

    1. Iǧmā (Konsens)
    2. Qiyās (Analogieschluss)
    3. Istiṣlāḥ / al-Maṣāliḥ al-mursala (Allgemeinwohl, Nützlichkeitsprinzip)
  1. Istiḥsān (Präferenz)
  2. ʻUrf und ʻāda (Gewohnheitsrecht)
  3. Sadd aḏ-ḏarā’iʻ (Prävention)
  4. Šarʻ man qablanā (vorislamisches Recht)
  5. Qaul aṣ-Ṣaḥāba (Rechtsmeinungen der Prophetengefährten)
  6. Istiṣḥāb (Fortgeltung der Rechtslage)

Weitere Hilfsquellen, Prinzipien und Methoden

  1. Maqāsid aš-šarīʻa (Juristische Ziele, Rechtsgüter, Menschenrechte)
  2. al-Qawāʻid al-kulliyya (universelle Rechtsprinzipien)
  3. Ulūm aṭ-ṭabiʻiyya (Naturwissenschaften)
  4. Ilm al-Iğtimāʻiyya (Sozialwissenschaften)
  5. Historischer Kontext (asbāb an-nuzūl, asbāb al-wurūd, al-makkī wa-l-madanī, al-nāsiḫ wa-l-mansūḫ, ʻilla)
  6. Linguistische Methoden (ʻulūm al-luġawiyya)
Erstellt mit HTML5 und CSS3 - Copyright © 2017 . Alle Rechte vorbehalten.