Die Sabier im Koran (Bibliographie)

Koranverse: 2:62; 5:69; 22:17.

Arnold, Werner (Rez.): Şinasi Gündüz: The Knowledge of Life: The Origins and Early History of the Mandaeans and Their Relation to the Sabians of the Qur’ān and to the Harranians. Journal of Semitic Studies Supplement 3. In: WZKM 87 (1997), 396-397.

Arnold, Werner: Wer sind die Sabier des Korans? In: Sprawozdania z Posiedzen Komisji Naukowych 44i (2000/01), 51-55.

Chwolsohn, Daniel Awraamowitsch: Die Ssabier und der Ssabismus. St. Petersburg: Buchdruckerei der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, 1856. S. 100-138: Ueber die babylonischen Ssabier im Corân oder die Mendaiten.

Pink, Johanna: Sunnitischer Tafsīr in der modernen islamischen Welt. Akademische Traditionen, Popularisierung und nationalstaatliche Interessen. Leiden: Brill, 2011. S. 258-261, 315-353.

Schahrastâni, Abu-‘l-Fath Muhammad asch-: Religionspartheien und Philosophenschulen. Übers. Theodor Haarbrücker. Zweiter Teil. Halle: Schwetchke und Sohn, 1851. S. 4-77: die Szâbia.

Schmucker, Werner: Zum Problem der Sabier und Ḥanīfen. In: WI 17 (1976/77), 208-213. (Rez. zu: Jan Hjirpe, Analyse critique des traditions arabes sur les Sabeens harraniens, Diss., Uppsala 1972)

Strohmaier, Gotthard: Eine sabische Abrahamslegende und Sure 37, 83-93. In: Studien zum Menschenbild in Gnosis und Manichäismus. Hg. Peter Nagel. Halle: Abteilung Wissenschaftspublizistik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 1979. S. 223-227.

Vaux, B. Carra de: Al-Ṣābi’a, Sabier. In: Handwörterbuch des Islam. Hg. A. J. Wensinck. Leiden: Brill, 1941. S. 620-621.

Erstellt mit HTML5 und CSS3 - Copyright © 2017 . Alle Rechte vorbehalten.