Der Prophet Hārūn (Aaron) im Islam (Bibliographie)

Koran: 2:248; 4:163; 5:125; 6:84; 7:122, 142, 150-151; 10:75, 87-89; 19:28, 53; 20:30-35, 42-50, 56, 63, 70, 90, 92-94; 21:48; 23:45-48; 25:35-36; 26:13, 15-16, 36, 48; 28:34-35; 37:114-122.

Adil, Amina: Die Propheten. Die Lebensgeschichte der Gesandten Gottes. Erster Band von Adam bis Jesus. Übers. Radhia Shukrullah. Kandern: Spohr, 2010². S. 375-376: Hārūn.

Frisch, Hermann-Josef: Der Koran für Christen. Gemeinsamkeiten entdecken. Freiburg: Herder, 2016. S. 197-198: Aaron (Harun) und Mirjam.

Hösl, Ignaz: Zur orientalischen Namenkunde: Maria – Moses – Aaron. Eine philologische Studie. In: Serta Monacensia. Franz Babinger zum 15. Januar als Festgruss dargebracht. Hg. Hans Joachim Kissling und Alois Schmaus. Leiden: Brill, 1952. S. 80-85.

Speyer, Heinrich: Die biblischen Erzählungen im Koran. Hildesheim: Olms, 1988. S. 260-262, 325-328: Hārūn.

Ṯaʻlabī, Abū Isḥāq Aḥmad b. Muḥammad b. Ibrāhīm aṯ-: Islamische Erzählungen von Propheten und Gottesmännern. Qiṣaṣ al-anbiyā’ oder ‘Arā’is al-mağālis. Übers. Heribert Busse. Wiesbaden: Harrassowitz, 2006. S. 234-238, 315-316: Aaron.

Turunc, Ahmet: Die Geschichte der Propheten. Übers. Ayla Tas. Bochum: Astec, 2011. S. 167-169: Der Prophet Hārūn (Aaron) (a.s.).

Weil, Gustav: Biblische Legenden der Muselmänner. Aus arabischen Quellen zusammengetragen und mit jüdischen Sagen verglichen. Frankfurt: Rütten, 1845. S. 126-191: Moses und Aron.

  • Erstellt am .
  • Gelesen: 3522
Print Friendly, PDF & Email