Terminologie der arabischen Sprache und Philologie

-: lange Silbe

ع: glottaler quetschstimmhafter Engelaut

ء: [hamza]; glottaler stimmloser Verschlusslaut

’an al-maṣdariyya: ’an, das die Funktion eines Verbalsubstantivs (maṣdar) vertritt

’an al-mufassira: „das erklärende ’an“, das die Funktion eines Doppelpunktes hat. Manche Grammatiker subsumieren dieses ’an unter das ’an al-muḫaffafa. Beispiel: katabtu ’ilayhi ’an lā taqul ḏāka.

’an al-muḫaffafa: „das leicht gemachte ’an“, das immer dann angesetzt wird, wenn nach der Grundtheorie ’anna im Texte stehen sollte. Beispiel: katabtu ’ilayhi ’an lā taqūla ḏāka.

’an an-nāṣiba: das den Konjunktiv (naṣb) bewirkende ’an. Beispiel: katabtu ’ilayhi ’an lā yaqūla ḏāka.

: kurze Silbe

ʻā’ila luġawiyya: Sprachfamilie

abǧad ابجد: Das erste der acht Wörter, die die Buchstaben des arab. Alphabets in der Reihenfolge ihres Zahlenwertes enthalten; Alphabet.

aʻḍā’ ṣautiyya: die Sprachorgane

adad aṣlī العدد الأصليُّ: die Grundzahlen / Kardinalzahl.

aʿdād murakkaba الأعداد المركبة: Die zusammengesetzten Zahlen.

ʻadad tartībī العدد الترتيبيُّ: Die Ordnungszahlen / Ordinalzahl.

ʻadad ألعدد: Der Numerus.

adāt al-aṭf: Mittel der Satzverbindung

adāt al-intihā اداة الاِنتَهاء: Suffix.

adāt al-istiṯnā أداة الاستثناء: Die Ausnahmewörter.

adāt an-nakira اداة النَكِرَة: Unbestimmter Artikel.

adāt at-taʿbīr اداة التعْبير: Ausdrucksmittel.

adāt at-taʿrīf اداة لتعريف: Der Artikel / Bestimmter Artikel.

adāt at-taṣdīr اداة التصدير: Präfix.

aḍḍād: Wörter mit entgegengesetzter Bedeutung

adnā l-ḥalq ادنى الحلق: vorderer Rachenraum: غ, خ (ġ, ḫ) [postdorsal-postvelar bis uvular]

afʻāl al-madḥ wa aḏ-ḏam: Formeln des Lobes und des Tadels

ahl al-waḍʻ: Lexikographen

aḥruf al-ǧawāb أحرف الجواب: Die Antwortpartikel.

aḥruf al-haǧā‘iyya احرف الهجائية: Das arabische Alphabet.

aḥruf al-istiṯnā احرف الاِستثناء: Die Ausnahmepartikel.

aḥruf an-nidā أحرف النداءِ: Die Rufpartikel.

ʻain al-fiʿl عين الفعل: (ع) des Verbs.

ʻalam ḫaṣṣ: spezielles Zeichen

ʻalam: Eigenname

alfāẓ muštaraka: Äquivokation (> Homonymie)

alif al-wiqāya:

alif mamdūda: Bsp. كتاب, دنيا

alif maqṣūra: Bsp. رمى

alif waṣl ألف الوصل: Bindungs-Alif; das ا, das Waṣla erhält: وآسْمُهُ

alqāb al-ḥurūf القاب الحروف: Beinamen der Laute

ʻamal: (Handlung), Rektion; Operation/syntagmatischer Operator

ʻāmil Pl. ʻawāmil: Regens Pl. Regentien; Agens

amr امر: الامر bzw. صيغة الامر: Der Imperativ, die Befehlsform

annaṯa انّث: Ins Femininum setzen.

aqṣāʼ al-ḥalq اقصى الحلق: hinterer Rachenraum: ء, ه (’, h)

aqṣāʼ as-sān اقصى السان: hinterer Zungenrücken bzw. Zungenwurzel

aqṣāʼ l-unf اقصى الانف: oberer Teil der Nase

ʻarabiyya: arab. Nationalgrammatik

ʻarūḍī: Metriker

aṣl: Grund- und Idealform

asmā al-āla أسماءُ الآلة: Die Werkzeugnomen.

asmā al-fiʿl أسماءُ الفعل: Die Verbnomen.

asmā al-makān wa al-zamān أسماءُ المكان و الزمان: Die Substantive des Ortes und der Zeit.

asmā al-wiʿā أسماءُ الوعاءِ: Die Behälternomen.

asmā mauṣūla ḫāssa الأسماء الموصولة الحاصّة: Die bezüglichen Relativpronomen.

asmā mauṣūla muštaraka الأسماء الموصولة المشتركة: Die gemeinschaftlichen Relativpronomen.

ʻatf al-bayān عطف البيان: Erklärende appositionelle[1] Anfügung.

aṭrāf al-ḥadīṯ: ‚Spitzen der Rede‘: man sagt nur das Wichtigste, weil der Hörer den Rest unschwer ergänzt. Es ist das Reden in Andeutungen und Anspiegelungen, die der andere sofort versteht.

باء, بي: bilabialer stimmhafter Verschlusslaut; Part. (Ḥarf): (a) mit. (b) im: بسم الله Im Namen Gottes.

bāb al-ifʿāl باب الإفعال: Der IV. Stamm.

badal al-baʿd min al-kull بدلُ البعض من الكل: Die Teilapposition.

badal al-ištimāl بدل الاشتمال: Die Apposition des Umfassens.

badal al-kull min al-kull bzw. al-badal al-mutābiq بدل الكل من الكل أوْ البدل المطابق: Die übereinstimmende Apposition.

badal al-mubāyin li-l-mubaddal minhu بدل المباين للمبدل منه: Die verschiedenartige Apposition.

badal li-t-taʿkīd البدل للتّوكيد: Die Apposition zur Verstärkung.

badal بدل ج ابدال: Permutativ / Appositionelles Substantiv zum Ersatz des vorausgehenden.

badīʻ بديع: Redeschmuck; Wort- und Sinnfigur

bait: „Zelt“, Vers

balāġa بلاغة: Beredsamkeit; Stilkunst, Wortkunst (im klass. Arabisch); hohe Literatur.

bāṭin aš-šaffa as-sufla باطن الشفة السفلة: Unterlippe

bayān: Deutlichkeit

bināʼ بِناء: -unflektierte Endung; Form

buniya kalima alā بنى كلمةً على: Ein Wort unflektiert endigen lassen auf (einen bestimmten Vokal oder sukūn).

d د: dorsodentaler stimmhafter Verschlusslaut

ذ: apikointerdentaler stimmhafter Engelaut

ض: dorsodentaler stimmhafter velarisierter Verschlusslaut

ḍabṭ: Lesezeichen

dalāla: Bedeutung

ḍamāʿir munfaṣila الضمائر المنفصل: Das selbstständige Personalpronomen.

ḍamāʿir muttaṣila الضمائر المتصلة: Die suffigierten Personalpronomen / Das Personalsuffix.

ḍamīr āʿid الضمير العائد: Rückweisende Personalpronomen.

ḍamīr al-faṣl ضمير الفصل: Das Personalpronomen der Trennung.

ḍamīr al-munfaṣil ضمير المنفصل: selbstständiger Personalpronomen.

ḍamīr al-muttaṣil ضمير المتصل: suffigiertes Personalpronomen.

ḍamīr aš-šai ضمير الشي: Pronomen des Sachverhalts.

ḍamīr aš-šaʿn ضمير الشأْنِ: Das Personalpronomen der Sache.

ḍamīr Pl. Ḍamāʿir الضمير ج الضمائر: Personalpronomen.

ḍamma [ضمّة].ُ. Der Vokal „u“

dāriǧ: dialektal

Diphtonge: (au/ai - Laute), Bsp. لون / بيت

dirāsa luġawiyya waṣfiyya (tārīḫiyya): deskriptive (historische) Sprachwissenschaft

f ف: labiodentaler stimmloser Engelaut

fā al-fiʿl فاء الفِعْلِ: (ف) des Verbs.

الفاء: Partikel (Ḥarf), Konjunktion[2]: und, so. Es drückt eine direkte Folge aus. Z. B. Q, 36:82: كن فيكون, sei so ist.

fāʻida: Sinnwert

fāʿil الفاعل: (1) Das Subjekt des Verbalsatzes. (2) Das Agens.

fāʻil: Agens; syntaktisches Subjekt

fakk / infitāḥ al-maḫraǧ: Verschlussöffnung

farš al-ḥurūf: Ausbreitung der (einzelnen) Laute

faṣāḥa: sprachliche Korrektheit

fāṣila Pl. fawāṣil: Versschluss, Schlusskolon, Assonanz

fatḥa فَتْحَة: Hilfszeichen für die Bezeichnung des Kurzvokals „a“ َ: كَتَبَ, ذَهَبَ.

في: Präposition: In, über.

fiʿl aǧwaf الفعل الأجوف: Das Bauchverb / Verba mediae infirmae.

fiʿl al-muʿattal al-fā فعل معْتلٌ الفأء: Verba primae w/y.

fiʿl an-nāqiṣ فعل ناقص: Verba tertiae infirmae.

fiʿl maḍāʿif فعل مضاعف: Verba mediae geminatae.

fiʿl maǧhūl الفعل المجهول: Verb im Passiv.

fiʿl mahmūz الفعل المهموز: Das hamzahaltige Verb.

fiʿl maʿlūm الفعل المعلوم: Das aktive Verb.

fiʿl mazīda الفعل المزيد: Das erweiterte Verb.

fiʿl muʿattal الفعل المُعْتَلٌ: Das schwache Verb.

fiʿl muḍaʿaf الفعل المضعّف: Das doppelhaltige Verb.

fiʿl muǧarrad muʿattal الفعل المجرد المعتلُّ: Das schwache Ursprungsverb.

fiʿl muǧarrad rubāʿī الفعل المجرد الرُّباعيُّ: Ursprungsverb, 4-konsonantiges.

fiʿl muǧarrad ṣaḥīḥ الفعل المجرد الصحيح: Das gesunde Ursprungsverb.

fiʿl muǧarrad ṯulāṯi الفعل المجرد التلاثي: Dreikonsonantiges Ursprungsverb.

fiʿl muǧarrad الفعل المجرّد: Das Ursprungsverb.

fiʿl ṣaḥīḥ الفعل الصحيح: gesundes/starkes Verb.

fiʿl sālim الفعل السالم: Das fehlerfreie Verb.

fiʿl ṯulāṯī فعل ثلاثي: dreiradikaliges Verb.

fiʿl الفعل ج افعال: Das Verb.

fiqh al-luġa: Theorie der Lexikographie

fuḍla: entbehrliches Satzglied

ğ ج: dorsopalataler stimmhafter Verschluss-Engelaut

ġ غ: dorsopostpalataler stimmhafter Engelaut

ǧahara: laut aussprechen

ġair munṣarif غير منصرفِ: Nicht volldeklinierbar(e Wörter) / Diptotisch.

ǧam al-kasīr جمع الكسير: Der gebrochene Plural.

ǧam al-kaṯra جمع الكثرة: Der Plural von Mehreren.

ǧam al-muʿannaṯ as-sālim جمع المؤنث السالم: Der gesunde feminine Plural.

ǧam al-muḏakkar as-Sālim جمع المذكر السالم: Der gesunde maskuline Plural.

ǧam al-qilla جمع القلة: Der Plural von Einigen.

ǧamʻ sālim الجمع السالم: Der (innere) gesunde Plural.

ǧamʻ taksīr الجمع التكسير: Der (äußere) gebrochene Plural.

ǧamʻ الجمع ج جموع: Das Plural.

ğam‘ sawṭī: mündliche Sammlung des Korans (durch Audio-Aufnahme)

ǧār wa maǧrūr جار و مجرور: Präpositionale Fügung.

ǧār جار: Genitiv regierend (Präposition).

ǧarā ala muḏakkar جرى على مذكر: Als Maskulinum gebraucht werden.

ġārī غارى: palatal

ǧarr bi-l-ḥarf الجر بالحرف: Genitiv, der durch Präposition bedingt ist.

ǧarr bi-l-iḍāfa الجر بالاضافة: Genitiv, der durch das Konstruktionsverhältnis bedingt ist.

ǧarr ألجرّ: Der Genitiv / Aussprache des letzten Konsonanten mit i.

ǧarran جرَّ: Den Endkonsonanten mit i aussprechen, (ein Wort) in den Genitiv setzen.

ǧary an-nafas: Strömen, Fließen des Atems

ǧauf الجوف: leere, d. h. hindernislose Mund- und Rachenraum; ein nicht exakt abgegrenzter Artikulationsort

ǧazm al-muḍāri bzw. al-fiʿl al-muḍāri al-maǧzūm جزم المضارع | الفعل المضارع المجزوم: Der Apokopat.

ǧinās bzw. taǧnīs جناس, تجنيس: Paronomasie (lat. Adnominatio (Annominatio)), wobei Ǧinās mehr umfasst; Homogeneität

ǧinās malfūf: eingewickelter ǧinās

ǧinās marfuww: geflickter ǧinās

ǧinās mulaffaq: zusammengeflickter ǧinās

ǧins šakli: Formklasse (form class)

ǧins الجنس: Das Genus.

ǧins: Gattung

Glottalstop: Verschlusslaut (bei hamza).

ǧumla al-hāliya جملة الحالية: Zustandssatz.

ǧumla farʻiyya الجملة الفرعية: Nebensatz

ǧumla fiʿliyya الجملة الفعلية: Der Verbalsatz.

ǧumla ḫabariyya manfiyya: negativer Satz

ǧumla ismiyya الجملة الإسمية: Der Nominalsatz.

ǧumla istifhāmiyya manfiyya: negativer Fragesatz

ǧumla muṯbata الجملة المثبتة: Der positive Satz.

ǧumla šartiyya الجملة الشرطية: Der Bedingungssatz.

ġunna: Nasalierung

ح: knorpelglottaler stimmloser Engelaut

خ: dorsopostpalataler stimmloser Engelaut

h ه: glottaler stimmloser Engelaut

ḫabar الخبر: Die Mitteilung / Das Prädikat des Nominalsatzes / Objekt; Kommentar, „Information“

ḥaḏf: Weglassung

ḥadr: Koranvortrag im normalen Sprechtempo

ḥāfatay lisān حافتى السان: Zungenränder

ḥāfiẓ (pl. ḥuffāẓ) – ‚Bewahrer‘; jemand, der den gesamten Koran memoriert hat

ḥāl الحال: (1) Die Gegenwart. (2) Zustandsakkusativ.

ḥālat an-naṣb حالة النصبِ: Akkusativ.

ḥālat ar-rafʻ حالة الرفع: Nominativ.

ḥalq الحَلْق: der Rachenraum

ḥalqī حلقي: Kehl-, guttural; laryngal

hamasa: leise aussprechen, flüstern

hamza baina baina همزة بين بين:

hamza: „Es ist ein stimmloser laryngaler Verschlußlaut, bei dessen Artikulation sich die Stimmlippen fest aneinanderlegen, so daß sie die aus den Lungen strömende Expirationsluft hinter sich stauen. Wenn sich der Glottisverschluß plötzlich löst, hört man das explosionsartige Entweichen der komprimierten Luft – das hamza-Phonem.“ (R. Abdel-Tawab)

hamzat al-qaṭʻ همزة القطع:

hamzat al-waṣl همزة الوصل: Das Verbindungshamza.

ḥank aʻlā الحنك الاعلى: hintere Partie des Gaumens

ḥaqīqa: eigentliche (veritative) Bedeutung

ḥaraka ḫafīfa: flüchtiger / schwacher Vokal

ḥaraka Pl. ḥarakāt الحركات الحركة ج: ‚Bewegung; die orthographischen Hilfszeichen; Die Vokale; Kurzvokal.

ḥarf al-ʻatf حرف العطف: Verbindungspartikel.

ḥarf al-ǧarr wa al-maǧrūr mutaʿallaqān bil-fiʿl حرف الجر والمجرور متعلقان بالفعل: Die Genitivpartikel und ihr Genitiv sind mit dem Verb verbunden.

ḥarf al-ǧarr حرف الجر: Präposition.

ḥarf al-ǧazm حرف الجزم و لام الأمر: Der Apokatpartikel لِ des Befehlens.

ḥarf al-ibtidā حرف الابتداء: Der Anfangspartikel.

ḥarf al-istifhām حرف لإستفهام: Fragepartikel.

ḥarf al-istiftāḥ حرف الاِستفتاح: Partikel am Beginn eines Satzes.

ḥarf al-madd حرف المدّ: Dehnungsbuchstabe

ḥarf al-maṣdar حرف المصدر: (Partikel des) Verbalsubstantivs.

ḥarf an-nafy حرف النفي: Verneinungspartikel.

ḥarf an-naṣb حرف النصب: Die Konjunktivpartikel / Konjunktion.

ḥarf an-nidāʼ حرف النداء: Vokativpartikel.

ḥarf ar-rad حرف الرّدع: Die Partikel كلا des Abhaltens.

ḥarf at-tafṣīl حرف التفصيل: Die Partikel أمّا des Klarlegens.

ḥarf at-tafsīr حرف التفسير: Der Erklärungspartikel.

ḥarf at-tanbīh حرف التنبيه: Der Partikel des Aufmerksammachens.

ḥarf at-taʿrīf حرف التعريف: Der Artikel.

ḥarf at-taukīd wa inna wa aḫawātuhā حرف التوكيد و إنّ وأخواتها: Die Partikel إنّ der Gewissheit.

ḥarf ǧarri zāidun lil-taʿkīd حرف جرِ زائدٌ للتأكيد: Verstärkungspartikel بِ.

ḥarf ǧarsī حرف جرسي: „klingender Laut“: hamza

ḥarf mahtūf حرف مهتوف: „laut ausgerufenes Laut“: hamza

ḥarf حرف ج حروف / احروف: (wörtlich: Rand, Kante); Phonem; Konsonant; Buchstabe; Artikulation, Sprachlaut

harfā ġunna حرفا الغنة: nūn und mīm

ḥarfān lahūyān حرفان لهويان: Uvulare

ḥašw حشو: Infix, Pleonasmus

ḥašwu l-lauzīnaǧi: (wörtl.: die Füllung des Marzipans) ein scherzhafter Fachbegriff für eine Parenthese, die besser als der übrige Vers ist.

ḫayšūm خيشوم / خياشيم: Nasenraum

hiğāʼ هجاء: Schmähdichtung; Invektive: mündliche oder schriftliche Äußerung von absichtlich beleidigendem Charakter; Orthographie

ḫitāba: Rhetorik

ḥurūf [al-ḫaṭṭ] al-muʻǧam: Buchstaben der diakritisch punktierten [Schrift]

ḥurūf abǧadiyya الحروف الأبجديّة: Das Alphabet / Die Buchstaben des Alphabets.

ḥurūf al-ʻaṭf: koordinative Verknüpfer

ḥurūf al-ḥalq: Laryngale

ḥurūf al-ʻilla حروف العلة: / حروف العِلّت: Die Buchstaben zum Langlesen der Vokale.

ḥurūf al-imāla حروف الامالة: alif, rā und hā at-ta’nīṯ

ḥurūf al-istifhām: Fragepartikel

ḥurūf al-madd wa l-layn حروف المد والين: gedehnte und weiche Laute bzw. Langvokale: ي, و, ا (ī, ū, ā)

ḥurūf an-nasb wa-t-taukīd: Korroboration- und Akkusativpartikel

ḥurūf asaliyya الحروف الاسَلِية: Die Konsonanten ز, س und ص; (asala: gesteifte harte Zungenspitze); Apikale: س, ص, ز (s, ṣ, z)

ḥurūf aṣliya حروف اصلية: eigentliche Laute

ḥurūf aš-šafawiyya: Labiale

ḥurūf as-sākina حروف الساكنة: Konsonant; Die vokallosen Konsonanten.

hurūf aṣ-ṣutm حروف الصتم: „die starken, vollen Laute“: die nicht im ḥalq (Rachenraum), sondern im Mundraum artikulierten Lute

ḥurūf at-taukīd: Hervorhebungspartikel, Korroborationspartikel

ḥurūf ḏalqiyya حروف ذلقية / ذولقية: (ḏalq: leicht bewegliche weiche Zungenspitze); Apikale: ل, ن, ر (l, n, r)

hurūf farʼiyya حروف فرئية: sekundäre Laute

ḥurūf ǧarr الحروف الجرِّ: Die Genitivpartikeln.

ḥurūf ǧaufiyya حروف الجوفية / هوئية: Laute des leeren Mund- und Rachenraums, Aeriae, das sind die ḥurūf al-madd wa-l-līn (gedehnte und weiche Laute bzw. Langvokale): ي, و, ا (ī, ū, ā)

ḥurūf ḫafiyya حروف خفية: verborgene, flüchtige Laute: die drei Langvokale und hā`

ḥurūf ḥalqiyya حروف حلقية: Gutturale

ḥurūf hiǧā’ الحروف الهجاء: Alphabet; ḥurūf hiǧā’iyya احروف الهجائيّت: Das arabische Alphabet.

ḥurūf li-ṯawiyya حروف لِثوية: Zahnfleischlaute: ث, ذ, ظ (ṯ, ḏ, ­­ẓ)

ḥurūf maǧhūra: hamza (Glottisöffnungslaut), alif (Langvokal ā), ʻayn, ġayn, qāf, ǧīm, yāʼ, ḍād, lām, nūn, rāʼ, ṭāʻ, dāl, ẓāʼ, ḏāl, bāʼ, mīm, wāw

ḥurūf mahmūsa: hāʼ, ḥāʼ, ḫāʼ, kāf, šīn, sīn, tāʼ, ṣād, ṯāʼ, fāʼ

ḥurūf mušraba bzw. muḫāliṭa حروف مشربة و مخالطة: „die getränkten, gesättigten“ bzw. „gemischten“ Laute: Varianten unterschiedlicher Laute

ḥurūf musta’liya: ḫ, ġ, ṭ, ẓ, ḍ, q

ḥurūf mutaḥarrika الحروف المتحرِّك: vokalisierte Konsonanten.

ḥurūf mutawassiṭa: Intermediäre

ḥurūf naṭʻiyya حروف نطعية: Präpalatale: ت, د, ط (t, d, ṭ)

ḥurūf qamariyya الحروف القمرية: Die Mondbuchstaben.

ḥurūf riḥwa: Reibelaute

ḥurūf šadīda: Verschlusslaute

ḥurūf šafawiyya حروف شفوية / شفهية: Labiale: ف, و, م, ب (f, w, l, n)

ḥurūf šaǧariyya حروف شجرية: Mediopalatale

ḥurūf šamsiyya الحروف الشمسية: Die Sonnenbuchstaben.

ḥurūf zawā’id: zusätzliche Partikel

ḥurūf: Sprachlaute

ʻibāra عبارة: Ausdruck, Satzteil; Hermeneutik

ibdāl: Lautwechsel zwischen ähnlich artikulierten Konsonanten, Bsp.: riǧs und riǧz

ibhām: gewollte Zweideutigkeit, bewusstes Offenlassen, wörtlich: das Dunkelmachen

iblāġ: Übermittlung

ibtidāʻiyya: Ortspräposition (min)

iḍāfa lafẓiyya الإضافة الفظية: die wörtliche Genitivverbindung.

iḍāfa maʿnawiyya الإضافة المعنوية: Die sinngemäße Genitivverbindung.

iḍāfa الإضافة: Die Genitivverbindung.

īḍāḥ: Klarstellung, aufgelöste Ambiguität

iddiġām kabīr: Verschmelzung von Konsonanten unter Schwund eines zwischen ihnen stehenden kurzen Vokals; wenn in der schnellen Lesung (ḥadr) vokalisierte Konsonanten sowohl im Sandhi als im Inlaut folgenden gleichen oder ähnlichen Konsonanten völlig zu assimilieren oder inserieren

iddiġām kāmil: totale Assimilation

iddiġām nāqiṣ: unvollständige Assimilation

iddiġām ṣaġīr: Vokallosigkeit des ersten Konsonanten; ein vokalloser Konsonant wird einem anderen assimiliert und inseriert

idġām ṣaḥīḥ: vollständige Assimilation und Insertion

idġām إدغام: Die Assimilation, die Zusammenziehung, Insertion; (Teil-)Assimilation

iḍmār: „Verschweigen“, subintelligieren; sprachliche Auslassung

iftinān: Stilmittel der geschickten Kombination verschiedener, miteinander schwer vereinbarer Gattungen wie „Liebe und Verherrlichung von Helden“ (an-nasīb wa-l-ḥamāsa), „Lob und Schmähung“ (al-madīḥ wa-l-hiǧāʼ) sowie „Glückwunsch und Kondolenz“ (al-hanāʼ wa-l-ʻazāʼ)

iʻǧām: diakritische Punktierung, „Aufhebung der Unklarheit“

iʻǧāz: irreproducibility

īǧāz: Prägnanz

īḥāʻāt: Suggestion

iḫfā‘: Insertion? (lat. inserere einfügen); das Einfügen eines sprachlichen Elements, z. B. eines Wortes, in einen vorgegebenen Satz; Reduktion; Verkürzung der Zeitdauer, Verflüchtigung des n und m mit Bildung des Verschlusses an der Artikulationsstelle des folgendes Lautes mit ġunna (Nasalierung)

iḥlāl: Substitution

iḥṣār an-nafas: Blockierung, Einsperrung des Atemstroms

iḫtilās: Reduktion, Verflüchtigung

iḫtirāʻ: Erfindung, Kreation

iḫtiṣāṣ الاِختصاص: Der (gram.) Bezug.

iḫtiyār: freie Kombination von Lesarten unterschiedlicher Herkunft in einer individuellen Textfassung; Auswahl unter verschiedenen möglichen Lesarten; ein Leser, der in der Hauptsache einer älteren Autorität folgt, trennt sich in einigen Fällen von ihr und geht seinen eigenen Weg

ikfā’ (auch iqwā’, iǧāza): Wechsel bei den Reimkonsonanten (rawī) [in der Poesie]

iktifāʼ: Stilmittel: („Beschneidung“): Der Hörer muss einen Teil der Äußerung (einen Buchstaben oder ein ganzes Wort) selbst ergänzen

iʻlām: Verkündigung, Informationsübermittlung

ʻilm al-ʻarūḍ: Metrik

ʻilm al-badīʻ علم البديع: Lehre von den Metaphern, Redefiguren (Teil der arab. Rhetorik) und allg. vom schönen Stil; علم البديع: Tropik

ʻilm al-balāġa علم البلاغة: Rhetorik, rhetorische Wissenschaft der Araber.

ʻilm al-luġa al-ʻāmm: allgemeine Sprachwissenschaft

ʻilm al-luġa al-muqārin: vergleichende Sprachwissenschaft

ʻilm al-maʻānī: syntaktische Pragmatik (Bauer)

ʻilm al-qawāfī: Reimlehre

ʻilm al-qirā’a: Wissenschaft der Koranlesung

ʻilm an-naḥw علم النحو, علم التركيب: Syntax, hauptsächlich Flektierung (iʻrāb).

ʻilm aṣ-ṣarf علم الصرف: Formenlehre, Syntax

ilqā’: Diktion, Auferlegung

iltifāt: Wechsel der Sprachebenen

iltiqā‘ as-sākinain:

ʻim al-bayān علم البيان: Lehre von der Bildersprache (Teil der Rhetorik); (allg.) rhetorische Wissenschaft der Araber; Wissenszweig vom deutlichen Ausdruck, Tropenlehre

iʿmāl al-maṣdar إعمال المصدر: Das Agieren des Verbalsubstantivs.

iʿmāl ism al-fāʿil إعمال اسم الفاعل: Das Agieren des Partizip Aktivs.

iʿmāl ism al-mafʿūl إعْمال اسمٍ المفعول: Das Agieren des Partizips.

imāla: Umlaut; Brechung des ā zu ē; palatalisierte Artikulation

infiṣālī: isolierend

inšād: (Gedicht-)Vortrag

iʿrāb إعراب: Deklination; Desinentialflexion

irtiğāl: Improvisation; freie Erfindung von Möglichkeiten, die Konsonantenzüge zu lesen

išāra: anspielungsreiche Prägnanz

išbāʻ: irrationale Verlängerung kurzer Vokale

išbā‘ al-madd / tamkīn mušba‘: sehr starke Überdehnung (3 ½ alif)

išbā’: normale Vokalaussprache

ism ainin: konkretes Nomen

ism al-adad اسم العدد: Zahlwort.

ism al-āla اسم الآلة: Nomen instrumenti.

ism ʻalam: Eigenname; Name, der Zeichen ist

ism al-fāʻil: Partizip Aktiv

ism al-fiʿl اسم الفعل: Partizip Aktiv; maṣdar: nomen actionis

ism al-ǧins: Gattungsname (Appellativum)

ism al-išāra: Demonstrativpronomen

ism al-kaṯra اسم الكثرة: Das Häufigkeitswort.

ism al-mafʿūl اسم المفعول: Partizip Passiv.

ism al-makān اسم المكان: Nomen loci.

ism al-marra اسم المرّة: Das Einzelsubstantiv.

ism al-mubham الاسم المُبْهَم: Das Demonstrativpronomen.

ism al-waḥda اسم الوحدة: Nomen unitatis.

ism at-tafḍīl اسم التفضيل: Der Elativ. (Elativ: Absoluter, nicht mehr steigerungsfähiger Superlativ, bei dem die vergleichende Komponente fehlt)

ism az-zamān اسم الزمان: Nomen temporis.

ism fiʻl: Nomen verbi

ism ġair ṣifa: Substantiv

ism ḫaṣṣ: spezieller Namen

ism huwa ṣifa: Adjektiv

ism išarāt اسم الاشراة: Demonstrativpronomen.

ism istifhām اسم الاِستفهام: Das Fragewort / Fragenomen / Fragepronomen / Interrogativpronomen.

ism maʻnan: abstraktes Nomen

ism mansūb الاسم المنسوب: das Zugehörigkeitswort.

ism mauṣūl الإسم الموصول: Das Relativpronomen.

ism muʿarraf اسم معرّف: Determiniertes Substantiv.

ism إسم ج أسماء: Onoma; Nomen, Substantiv. Eine der drei Wortgruppen im Arab. Ein Wort, das in sich eine Bedeutung trägt. Z. B. Schule.

išmām الاشْمام: Umlaut; Andeutung des abfallenden Vokals in Pausa; Lautangleichung; künstliche Aussprache mit halbem Vokal; Bildung der Artikulationsstellung von û durch die Lippen, ohne dass auch nur ein leiser Laut hörbar wird. Ein Blinder nimmt davon nichts wahr. Es besteht praktisch in der Rundung und im Vorstülpen der Lippen zur Artikulationsstellung des û. Siehe raum. 1) nicht hörbare Artikulationsstellung des û 2) ein sehr kurzer Murmelvokal, dem raum oder iḫtilās entsprechend 3) Vokal- und Konsonantenangleichung (Sībawaih: muḍāra’a)

isti’āra taba’iyya:

isti’āra taḫyīliyya:

isti’āra: Metapher: Die Metapher besteht darin, dass ein Wort, welches in der sprachlichen Urprägung eine bekannte Grundbedeutung hat, die als die ursprünglich dafür festgesetzte durch literarische Zeugnisse ausgewiesen ist, für etwas anderes als das ursprünglich damit Bezeichnete verwendet und vorübergehend auf etwas anderes übertragen wird, sodass es dort gleichsam als entlehntes Gut erscheint. Es gibt zwei Arten; die eine Art bei der die Übertragung etwas (Neues) ausdrückt [gedankliche Metapher] und eine zweite die, bei der sie nichts (Neues) ausdrückt [Vokabelmetapher].[3] (Ǧurğānī)

istidrāk: Rektifikation

istiġlāq maʻnā an-naṣṣ: Unergründlichkeit des Textsinnes

istiḫdām: Indienstnahme (als Stilmittel)

ištiqāq الاشتقاق: Herleitung; Untersuchung über Wörterursprung.

istiqlāl: Eigenständigkeit

istiṯnā’ al-ḫulf: adversativer Ausnahmesatz

istiṭrād[4]: Digression, bewusste Abschweifung vom eigentlichen Thema, Exkurs

iʻṭā kull ḥarf ḥaqqah wa mustaḥaqqah: jedem Laut das zu geben, was ihm eigen ist, sowie was ihm (darüber hinaus) zusteht

itbāʻ اتباع: Verstärkung durch Wiederholung des Wortes mit verändertem Anfangsbuchstaben wie kaṯīr baṯīr (Wehr)

iṭbāq: Pharyngalisierung; Velarisation

iṯbāt اِثْبات: Bejahende, positive Form (eines Verbs oder Satzes).

iʻtibār[5]: Rücksichtnahme, Überleiten des Wortsinnes auf den inneren Geist, Überleitungsmethode; das Erschließen einer Lesung des uṯmānischen Textes aus dem konsonantisch abweichenden Paralleltext des Ibn Mas’ūd oder eines anderen

iʻtiḏārīyāt: Entschuldigungsgedichte

itnāb: ausführliche Darstellung; ausgehende Ausdruckweise

ittisāʻ: Interpretationsspielraum

ittiṣāl: Kommunikation

izāʿa إزاء, بازاء, على ازاء: Präp. gegenüber; angesichts, vor (einer Situation).

iẓhār: beide Konsonanten bleiben bei Konsonantenberührung unverändert und völlig getrennt

k ك: dorsopalataler stimmloser Verschlusslaut

kāda wa aḫawātuhā bzw. afʿāl al-muqāraba كاد و أخواتها أو أفعال المقاربة: Die كاد – Verben.

kalām: Rede; Satz

kalima: Kolon

kāna wa aḫawātuhā كان و أخواتها: Das كان-Verb.

kasra كسرة: Der Vokal „i“.

kināya الكناية: Der indirekte Ausdruck; Metonymie: Ersetzung des eigentlichen Ausdrucks durch einen anderen, der in naher sachlicher Beziehung zum ersten steht. z. B. Stahl statt Dolch. Im Koran: ḥūr-īn, wört.: "schwarz-großäugig" für "schöne Jungfrauen".

kitābat al-hamza كتابة الهمزة: Die Hamza-Schreibung.

kūfī كوفي: Eine der ältesten Schriftformen des Arabischen. Diese eckige Form der Schreibung, nach der Stadt Kufa benannt, wurde bis 12. Jh. verwendet.

l ل: dorsodentaler stimmhafter seitlicher Engelaut

lā an-nāhiya bzw. ḥarf al-ǧazm لا الناهية | حرف الجزم: Apokopatpartikel لا.

lafẓ: ordre superficiel, tatsächlich realisierte Wortstellung; Wort

lāhiqa لاحقة ج لواحق: Suffix.

laḥn (pl. alḥān): (1) defektive Schreibung (2) fehlerhafte Aussprache (3) Melodie

laḥn ğalī: offenkundiger Aussprachefehler (im Wortlaut, wodurch der Sinn verändert werden kann)

laḥn ḫafī: verborgener Aussprachefehler; Regelverletzungen des spezielleren tağwīd (in erster Linie der Prosodie), dessen genau Kenntnis nicht vom normalen, sondern nur vom ausgebildeten Leser verlangt wird

lām al-fiʿl لام الفعل: (ل) des Verbs.

lām at-taʿkīd لام التأكيد: Verstärkungspartikel لَ / Die affirmative Partikel la-.

lām at-taʿlīl لام التعليل: Partikel ل der Begründung und Erklärung.

lāṣiqa; Lāḥiqa: Suffix

laṣqī: agglutinierend

lāzim لازم: Intransitiv.[6]

li-bayān al-ṭadad لبيان العدد: Ausdruck der Anzahl der Aussage des Verbs

li-bayān an-naw لبيان النوع: Ausdrücken der Art der Aussage des Verbs

Ligatur (Buchstabenverbund): Aus kalligraphischen Gründen verwendete Form der Zusammenschreibung von Buchstaben. Z.B. محمد in Form von

li-l-išfāf للإشفافِ: Zum Ausdruck der Besorgnis.

li-l-makān للمكان: (Akk. für) Ort.

lisān: langue

li-t-Taraǧǧi للتّرجِّي: Zum Ausdruck des Hoffens.

li-z-zamān للزمان: (Akk. für) Zeit.

luġa اللغة: (1) Sprache. (2) Lexikon (Wortschatzsammlung und -erklärung).

m م: bilabialer stimmhafter Nasal

mabādi’ luġawiyya: autonome sprachliche Prolegomena

mabnī مبني: Indeklinabel / Unflektierbar; unflektierbar endend (على auf, mit).

madd at-tamkīn / tamkīn al-madd: stärkere Überdehnung (2 ½ alif)

madd lāzim: obligatorische Überdehnung

madd munfaṣil: Überdehnung eines Vokals vor Hamza im Anlaut des folgenden Wortes

madd muttaṣil: Überdehnung vor Hamza im gleichen Wort

madd: Dehnung der Langvokale; Überdehnung eines langen Vokals hauptsächlich in der Nachbarschaft von Hamza; Überdehnung von Langvokalen in überlangen Silben und im Kontakt mit dem Glottisöffnungslaut; (=ziyāda min ġairi ifrāṭin): einfache Überdehnung (1 ½ alif)

maḏhab (pl. maḏāhib): Verfahren

mādī الماضي: Das Perfekt.

madīḥ: Preisdichtung

maḍmūn: Gehalt, Inhalt

mafrūq: Trochäus

mafʿūl awwal مفعول أوّل: Erstes Objekt.

mafʿūl bihī المفعول به: Das Akkusativobjekt / Das Akkusativ / Objekt.

mafʿūl fīhi المفعول فيه: Der Akkusativ (für Ort und Zeit).

mafʿūl lahu au li-aǧlihī au min aǧlihī المفعول له أو لِأًجله أو من أجله: Der Akkusativ des (inneren) Grundes oder des Zwecks/des Motivs.

mafʿūl li-aǧlihi مفعول لِأجْله: Akkusativ des Beweggrundes.

mafʿūl mutlaq المفعول المطلق: Der Akkusativ der Art und Weise / Inneres Objekt.

mafʿūl ṯāni مفعول ثانٍ: Zweites Objekt.

mafʻūl: Actum

mafʻūl: Patiens; Objekt

mağāz: Tropus

maǧhūl المجهول: Das Passiv.

maǧhūr: [ǧahara: laut aussprechen]; stimmhaft; nach Krotkoff: a) stimmhafte Verschlusslaute b) stimmhafte Reibelaute c) stimmlose nichtaspirierte Verschlußlaute; Merkmal: starker, vokalischer Ausklang

maġribī مغربي: Eine Schriftform, die sich ab dem 10. Jh. in Nordafrika (Maġrib) und im islamischen Spanien (Andalus) verbreitete.

maǧrūr المجرور: Im Genitiv / Durch eine Präposition regiertes, im Genitiv stehendes Wort.

maġza: significance, (tieferer) Sinn, Bedeutung

maḫāriǧ al-adawāt: Sprachorgane

maḫāriǧ al-ḥurūf مخارج الحروف: Artikulationsstellen

maḫāriǧ ʻāmma مخارج عامة / رئيسية: übergeordnete Artikulationsorte

maḥmūl kullī: das universale/allgemeine Prädikat

mahmūs: [hamasa: leise aussprechen, flüstern]; stimmlos; nach Krotkoff a) stimmlose aspirierte Verschlusslaute b) stimmlose Reibelaute; Merkmal: schwacher, aspirierter Ausklang

maḫraǧ ġayr muḥaddad مخرج غير محدد: nicht exakt abgegrenzter Artikulationsort

maḫraǧ ǧuzʼiyya mutaqāriba مخرج جزئية متقاربة: benachbarte Teilartikulationsstelle

maḫraǧ مخرج ج مجارج: Artikulationsstelle: Der Ort, an dem der ḥarf hervorkommt, d. h. an dem er in Erscheinung tritt (محل الخروج الحرف اي مكان ظهوره); Bildung von Lauten mithilfe der Sprechwerkzeuge

maḫṣūṣ: das Spezialisierte/das Bestimmte

maʻnā / dalāla: meaning, (offenkundige) Bedeutung; Gedanke; Sinn; Motiv

manāṭiq kulliya مناطق كلية: (drei) allgemeine Artikulationsgebiete: Rachenraum (ḥalq), Zunge (lisān) und Lippen (šafatān)

manṣūb المنصوب: Im Akkusativ.

maqṭaʻ: Redezäsur

maqtū‘ wa mauṣūl: Getrennt- und Zusammenschreibung

marfū المرفوع: Im Nominativ.

marsūm: Konsonantentext

marṯiya: Trauerlied

maṣdar mīmī المصدر الميميُّ: Das mimische Verbalsubstantiv.

maṣdar مصدر ج مصادر (selten: ḥadaṯ Pl. aḥdāṯ): Das Verbalsubstantiv /Infinitiv; Nomen actionis

matbū متبوع: Wort, dem eine Apposition folgt.

maṯnan مثنًى: Im Dual stehend, Dual.

maʿtūf المعطوف: Die Zahlen (21-55).

mauḍūʻat luġawiyya: Sprachkonventionen

milk المِلك: Gram. Besitz.

min من: Präp. Von, vom.

miṣrāʻ: „Türflügel des Zelts“, Halbvers

muʿakkad مؤكد: Energikus / Durch تأكيد hervorgehobenes Wort.

muʿannaṯ المؤنث: Das Feminin / Feminin, als Femininum gebrauch, im Fem. stehend.

muʿarrab مُعرب: flektierbar / deklinabel.

muʿarrafa المعرفة: Determiniertes (Wort).

mubaddal minhu مبدل منه: Bezugswort der Apposition.

mubālaġa: Hyperbel

mubdal مُبْدَل: Wort, dem ein badal folgt, das durch ein anderes ersetzt wird.

mubham: Anonymus, Unbestimmtes

mubtada المبتدأ: Das Subjekt des Nominalsatzes.

mubtada’: Topik, inchoatives Element, Extraposition

muḍāf ilaih المضاف إليه: Zweites Glied der Genitivverbindung: Attribut (Nomen rectum) - der Genitiv / (anderes Substantiv).

muḍāf wa muḍāf ilaih المضاف و المضاف إليه: Die Genitivverbindung.

muḍāf المضاف: Erstes Glied der Genitivverbindung: Leitwort (Nomen regens) – das bestimmte Substantiv / (zugefügtes Substantiv).

muḏakkar المذكر: Das Maskulin.

muḍāriʻ maǧzūm المضارع المجزوم: Apokopat („Abschneidung“) = Jussiv, Bsp. يَفْعَلْ. Lam + Apok. > Perfektbedeutung (vollendete Handlung), Bsp. لم يكتبْ er schrieb nicht

mudāri maǧzūm مضارع مجزوم: Apokopat.

mudāri manṣūb مضارع منصوب: Konjunktiv.

mudāri marfū مضارع مرفوع: Imperfekt.

muḍāri المضارع: Das Imperfekt.

mufaḫḫam مفخّم: gepresst, velar

mufrad المفرد: Der Singular.

mufradāt مفردات: Die Vokabeln.

muǧarrad مجرد: 1. Stamm des arab. Verbums.

muḥākāh: Nachahmung

muḫātab المخاطب: 2. Person.

muhmala مُهمَلَة: ohne diakritische Punkte

muḥtawā: Inhalt

mulāzim الملازم: Das Intransitiv.

mulġātun: redundant

munādī منادى: Vokativ.

munṣarif منصرف: Triptotisch.

muʻrab: declinabilia

muraqqaq مرقق: palatal

mursil: Sender

musammā: Signifikat; Zu Benennendes, Bezeichnetes

musāwāh: Ausdrucks- und Bedeutungsäquivalenz

musnad ilaihi مسند اليه: Subjekt; support logique, “Satzteil, auf den sich [das Prädikat] stützt”

musnad مسند: Prädikat; apport logique

muṣtalaḥāt an-naḥw مصطلحات النحو: Terminologie der Grammatik.

mustaqbal مستقبل: Futur.

mustaqbil: Empfänger

muštaqq المشتق: Das Derivat

muṭābaqa: Antithese

muṭābaqat al-kalāmi lī muqtaḍā’i l-ḥāl: die Übereinstimmung oder Entsprechung von Rede und Realität

muṯbat مُثْبَت: Bejaht (Verb, Satz).

muwaḥḥada موَحّد: mit einem diakritischen Punkt versehen (Buchstabe)

muwāzana: Isokolon (rh. Figur)

muẓhar: nicht-assimiliert

n ن: dorsodentaler stimmhafter Nasal

nabatäisch:

nabr نبر: Betonung; Akzent

nafas: Atem; Aspiration

nafy النفي: Die Verneinung.

naḥt نحت: Zusammensetzung.

nahy نهي: Verbot / Verbotsform.

nakra النكرة: Das indeterminierte (Wort).

naqṭ: Punktierung

naṣb al-mudāri bzw. fiʿl mudāri manṣūb نصب المضارع | الفعل المضارعُ المنصوبُ: Der Konjunktiv.

naṣb النصب: Der Akkusativ.

nasḫī قلم النسخ او ‏الخط النسخي: Gerundete Schriftform des Arabischen, die ab dem 10. Jh. die kufische Schriftform allmählich ersetzte. Die heutigen Drucktypen basieren auf dem nasḫī-Duktus.

nasīb: Liebesdichtung

nāsiḫ ناشخ: der die Rektion Modifizierende

naʿt ḥaqīqī النعت الحقيقي: Das echte Attribut.

naʻt Pl. nuʻūt نعت: Qualifizierung, Attribut

naʿt sababī النعت السببي: Das ursächliche Attribut.

naṯr: Prosa

naẓā’ir: Wörter, die an unterschiedlichen Stellen jeweils eine andere Bedeutung gewinnen; mehrdeutige Wörter

naẓm نظم: (1) Komposition: nach best. Gesichtspunkten erfolgte kunstvolle Gestaltung; Zusammensetzung eines Wortes aus selbstständig vorkommenden Wörtern (2) Versifizierung.

nisba: Nomen relativum

niẓām dalālī: sprachliches Bedeutungssystem

niẓām ṣautī: Lautsystem

nūn at-taʿkīd نون التأكيد: Das Nūn der Verstärkung.

nūn muʼakkada ḫafīfa النون المؤكدة الخفيفة: Die einfache Nūn-Verstärkung.

nūn muʼakkada ṯaqīla النون المؤكدة الثقيلة: Die doppelte Nūn-Verstärkung.

nuqṭa / iʻǧām: diakritische Zeichen/Marken

orthographische Hilfszeichen: Hilfszeichen zur Bezeichnung der Vokale, z. B. كتب als كُتِبَ

q ق: dorsovelarer stimmloser Verschlusslaut

qad قد: Part. حرف التوقُّ: (1) حرف التحقيق: Vor dem Perfekt zum Ausdruck der Abgeschlossenheit einer Handlung; zuweilen wiederzugeben durch: schon, bereits; (2) حرف التقليل: vor dem Imperfekt: bisweilen; vielleicht; Zusammensetzungen mit anderen Part.: فقد: und bes. am Satzanfang: لقد:

qalqala: Erschütterung, Bewegung

qaṣr: normale Dehnung (ein alif), z. B. in qāla, māliku

qawāʻid al-imlā’ wa t-tarqīm: Orthographie; die Regeln des Diktats und der Punktierung

qawl: Aussage

qirā’a (pl. qirā’āt) [قراءة] – (1) die einzelne Lesart / Textfassung (2) die Gesamtheit der Lesarten und Aussprechweisen eines Koranlesers (qāri‘); geschlossene selbstständige Lesart einer bestimmten Autorität (3) Koranvortrag (4) Intonation: Art der Erzeugung, Formung, Gestaltung eines Tones, der Klangfarbe, des Treffens, Einhaltens o. Ä. eines Tones bei Sängern und Instrumentalisten; Veränderung des Tones nach Höhe, Dauer, Stärke und anderen Merkmalen beim Sprechen; Satzmelodie.

qirṭās: Papyrus

qiṭʻa: Kurzgedicht

qiyās luġawī: Analogie

qiyāsīyyūn: Analogisten

r ر: dentaler stimmhafter Vibrant

rafʻ رفع: Nominativ.

raqq: Pergament

rasm رسم: wört: Spur, Strich, Skizze; diakritikoloses Konsonantengerippe, Schriftbild, Konsonantengerüst; Schriftzug; Schriftzug ohne diakritische Punkte.

raum روم: die Abschwächung des Lautwertes von û und î in der Weise, dass die Hauptsache davon verloren geht, aber eine ganz leise Spur zurückbleibt, die ein Blinder mit seinem Gehörsinn wahrnehmen kann

rawī: Reimbuchstabe

rutba: ordre basique, typische Wortstellung

s س: sulkaler dorsodentaler stimmloser Engelaut

š ش: sulkaler dorsopalatoalveolarer stimmloser Engelaut

ص: sulkaler dorsodentaler stimmloser velarisierter Engelaut

ṣābiqa: Präfix

šadda الشدّة: ّ. Das Verdopplungszeichen.

ṣadr صدر ج صدور: Präfix.

šafatān الشفتان: Die Lippen

saǧʻ: Reimprosa

sākin ساكن ج سواكن: Konsonant.

šakl: Form

sakt: das leichte Verweilen auf vokallosem Konsonanten (einschließlich و und ى in ai au) vor hamz; Verweilen auf dem Konsonanten bzw. einem leichten Pausieren nach demselben

ṣanʻa: künstliche Gestaltung

sariqa: Plagiat, Übernahme

ṣaut: Laut

ṣawt hams: Flüsterlaut

ṣawt mutawassiṭ: halblaute Stimme

šibh al-ǧamʻ شِبه الجمع: Kollektiv.

ṣifa الصفة: Das Adjektiv.

ṣifa: Beschreibung, Adjektiv/Attribut

ṣifāt al-ḥurūf: Artikulationsmodi

ṣifat allatī lā ḍidd lahā (ṣifāt, die kein Gegenstück haben): 1. ṣafīr 2. Qalqala 3. Inḥirāf 4. Takrīr 5. Līn 6. Tafaššī 7. Istiṭāla

ṣifāt ʻāriḍa: akzidentielle Artikulationsmodi

ṣifāt ḏātiya: wesentliche Artikulationsmodi

ṣifāt mušabbaha الصفات المشبهة: Der, dem Partizip ähnliche Adjektiv.

ṣifāt mutaḍādda: (in Opposition zueinander stehende, sich gegenseitig ausschließende ṣifāt): 1. ǧahr-hams 2. šidda-raḫāwa-tawassuṭ 3. Istiʻla-istifāl und iṭbāq-infitāḥ 4. ḏalāqa-iṣmāt.

ṣifāt mutaḍādda: einander ausschließende, entgegengesetzte ṣifāt

šifra: Kode

ṣīġa al-amr صِغة الامر: Befehlsform, Imperativ.

ṣīġa al-mubālaġa صيغة المبالغة: Intensivform.

ṣīġa صيغة: Form. صيغة المبالغة: Die Intensivierungsform.

ṣila صِلّة: Relativsatz; Annex; Fortsetzung

šiʻr: Dichtung, Poesie

šiʻr: Poetik

ṣiyāġa: Gestalt, Formulierung

sukāt: Apoplexie; Krankheit, welche am Reden hindert

sukūn السكون: Die Vokallosigkeit.

t ت: dorsodentaler stimmloser Verschlusslaut

ث: apikointerdentaler stimmloser Engelaut

ط: dorsodentaler stimmloser velarisiertter Verschlusslaut

tā marbūta التاء المربوطة: „ة“. Ta-Marbūta (ة) / Bezeichnung des Buchstabens ة (Fem.-Endung).

تاء: Name des Buchstabens ت.

ṯā ثاء: Name des Buchstabens ث.

ta’kīd تأكيد: Verstärkung (einer Bedeutung).

ta’qīd: Vertracktheit

ta’wīl: Allegorie

taʻaddud ta’wīlī: interpretatorische Vielfalt

taʿannaṯa تأنّثَ: Weiblich, feminin werden.

tabʻīdiyya: partitiv (min)

taḍmīn: Enjambement; Implikationsgehalt

tafḫīm: velarisierte Artikulation; Velarisierung

tafṣīl: Darlegung, Auslegung

taġlī­ẓ al-lām:

tağnis al-muqāraba:

tağnīs bzw. ǧinās جناس - Wortspiel, Paronomasie: "Wortspiel durch Zusammenstellen lautlich gleicher oder ähnlicher Wörter [von gleicher Herkunft]" (Duden)
z. B. „Wer sich was gönnen will, muss erst mal was können.“

tağnīs lāḥiq: Bsp. maġnamā und maġramā

tağnīs marfūw: Bei welchem eins der beiden Glieder aus einem Wort plus Teil eines Wortes besteht [Mehren: Die Rhetorik, 155.]

tağnīs muḍāri‘: beide Glieder unterscheiden sich durch einen Buchstaben, dessen Artikulationsstelle von seinem Gegenpart nicht weit entfernt ist

tağnīs muḏayyal:

tağnīs muḥarraf: Bsp. Maḏhab und muḏhab

tağnīs mulaffaq: wenn beide Komponenten aus mehr als einem Wort bestehen, z.B. auqā ridā’i und auqari dā’i

tağnīs mumāṯil: Bsp. Nağā und nağā

tağnīs murakkab mafrūq: Übereinstimmung in der Aussprache, aber nicht im Schriftbild, Bsp. zawālī und zawā lī

tağnīs murakkab mutašābih [Bei Ǧurğānī vorher marfūw]: Bsp. Au da’ānī und auda’ānī

tağnīs mustaufā مستَوْفًى – das totale Wortspiel ist eine Unterart von tağnīs tāmm, bei dem die äußerlich gleichen Worte verschiedenen Wortklassen angehören, etwa so, dass das eine ein Nomen oder eine Partikel ist und das andere ein Verbum,[7] Bsp. Eigenname Yaḥyā und Verb yaḥyā

tağnīs nāqis muṭarraf (zā’id): das eine Glied ist am Ende um einen Buchstaben länger als das andere, Bsp. bāba und Bābak

tağnīs nāqis: Bsp. Arab und arīb

tağnīs tāmm:

tağnīs/ǧinās al-ištiqāq: Gleichartigkeit der Derivation, die Relation zweier Wörter, die von derselben Konsonantenwurzel abgeleitet sind. Bsp. Ağma’a ahlu l-ḥaramaini alā taḥrīmih, al-Qawl at-tamām fī aḥkām al-ma’mūm wa-l-imām

tahakkum: Ironie

taḥdīd: Definition

taḥqīq تحقيق: Wiederherstellung.

taḥrīf: Verschreibung

taḫyīl: Vorstellungsevokation

tāʿib al-fiʿl تائب الفعل (كَتَبَ الطالب كتابا كُتِبَ كتابٌ): Stellvertreter des Subjekt (Subjekt gewordener Objekt).

taʿkīd تأكيد: Verstärkung (einer Bedeutung).

talā’um: Enphonie, harmonische Komposition

talāḥum: Zusammenhang

tām تام: In sich abgeschlossen, sinnvoll, keiner Ergänzung bedürfend.

tamakkun: Festigkeit, Flektierbarkeit

tamṯīl: Gleichnis

tamṭīṭ: gekennzeichnet durch eine bestimmte, nur mündlich erlernbare Art die Längen zu überdehnen unter gleichzeitigem Ausströmenlassen des Atems

tamyīz al-ǧumla تمييز الجملة: der Akkusativ des Klarlegens des Satzes.

tamyīz al-mufrad bzw. tamyīz aḏ-ḏāt تمييز المفرد اوْ تمييز الذات: Der Akkusativ des Klarlegens des Einzelwortes.

tamyīz an-nisba تمييز النسبة: Der Akkusativ des Klarlegens der Verbindung.

tamyīz تمييز: Akkusativ der Spezifizierung.

tanġīm تنغيم: Intonation.

taʿnīṯ تأْنيسْ: Gebrauch der Femininform; Femininum.

tankīr تنكير: Indetermination.

ṯanna ثنى II: In den Dual setzen.

tanšīḥ: vorausgehende Andeutung des Reimwortes durch ein Wort ähnlichen Sinns

tanwīn ḍamma التنوين الضمة: Die Nunation des Vokals „u“.

tanwīn maʿa-l-fatha التنوين مع الفتحة: Die Nunation mit dem Vokal „a“.

tanwīn maʿa-l-kasra التنوين مع الكسرة: Die Nunation mit dem Vokal „i“.

tanwīn التنوين: Die Nunation.

tanwīn: Nunation

taqdīm wa ta’ḫīr: Thema-Rhema-Gliederung; Wortstellung; Hysteron-Proteron

taqdīm: Anteposition

taqdīr: Ergänzung, restitutio in integrum

taʼqīd: Vertracktheit (sehr schwierig, verzerrt, diffizil)

tar’īd: Vortrag mit zitternder Stimme

tarāduf: Synonym

ṭaraf al-lisān طَرَف / رأس اللسان: Zungenspitze

taʿrīf التعريف: (2) Morphologie (Festsetzung der Form einzelner Wörter). (3) Determination.

tarīq (pl. turuq): Sub-Überlieferung; Überlieferungslinie

tarkīb: Lesarten verschiedener Herkunft miteinander verbinden

tarqīq ar-rā‘:

tarqīq: („Hüpfenlassen“) eine Abart des tağwīd oder des taḥqīq

tarṣīʻ: Stilmittel: Bikolon; exakte Halbversentsprechung

tartil (= mukṯ): deutliche, langsame und zur Meditation Zeit lassende Rezitation

tašbīh taḫyīlī: imaginärer Vergleich

tašbīh: Vergleich

taṣġīr التصغير: Die Verkleinerung / Die Verkleinerungsform / Diminutiv.

taskīn: Elision

taṣrīf al-Afʿāl تصريف الأفعال: Die Konjugation.

taṣrīf al-Asmā تصريف الأسماء: Deklination

taṣrīf التصريف: Die Konjugation.

taṣrīf: (Motiv-)abhandlung

taṣwīr al-maʻnā: Abbilden der Bedeutung

taṭbīq: [auch ḥukm al-muṭābaqa (die Regel der)] Parallelisierung vgl. iʻtibār, Applikation[8]; Antithese

taṯniya التثنية: Der Dual.

taṭrīb: der Versuch beim Koranvortrag die Zuhörer in Entzücken zu versetzen; Erregung, eine Abart des tamṭīṭ in halbsingendem Ton (tarannum, tannaġġum)

tauǧīh: Fachterminologie in alltäglicher Bedeutung, vermeintlicher Fachwortschatz (Stilmittel)

tauhīm: Suggerierung

tauʿkīd maʿnawī wa taukīd šumūl التوكيد المعناوي وتوكيد الشمولِ: Die Bedeutungsverstärkung. Dieses Substantiv (أجمع) drückt eine Gesamtheit aus und verstärkt das Substantiv, aus das es sich bezieht.

tawābi توابِع: Apposition.

tawriya تورية: double entendre, Doppelsinn

taʻyīn: Identifizierung eines Unbekannten im Text

ṭayy al-ḥurūf: Zusammentreffen der Buchstaben/Worte

ṭibāq: Anthithese, Gegenüberstellung, Paronomasie

ṯulāṯī ثلاثى: Aus drei Konsonanten bestehend.

ṯunāʿi ثُنائِ: zweiradikalig

uḫt اُخْت ج اخوات: Verwandter Ausdruck.

ʻumda: unentbehrliches Satzglied

uṣūl al-naḥw: Theorie der Grammatik

uṣūl: Ausspracheregeln; allgemeine Aussprachegrundlagen; phonetische Differenzen; größtenteils phonetische Regel über generelle, nicht auf einzelne Stellen beschränkte Differenzen der Leser. Hauptkategorien: 1. Iddiġām ṣaġīr 2. Hamza 3. Madd 4. Imāla. 5. Waqf und Waṣl. Vgl. Lautlehre.

wa وَ: (1) Buchstabe al-wāw (الواو) im Arabischen; bilabialer stimmhafter Engelaut, wahrscheinlich mit hochgestelltem hinteren Zungenrücken (2) Konjunktion (Satzbindeglied) wāw al-atf (واو العطف): Und.

waḍʻ: Prozess der Festsetzung eines Lautes bzw. einer Lautgruppe (lafẓ) für einen bestimmten vorgegebenen Begriff (maʻnā)

waḥda dalāliyya: Semen

waḥda qāmūsiyya: Glossem

waḥda ṣarfiyya: Morphem

waḥda ṣautiyya: Phonem

waqf iḍṭirārī: notwendige Pausa

waqf وقف: Pausalform, Pausasetzung, Pausastelle

wasaṭ al-ḥalq وسط الحلق: mittlerer Rachenraum: ع, ح (‘, ḥ) [pharyngal oder epiglottal]

wasaṭ al-lisān وسط السان: mittlerer Zungenrücken

waṣf: Attribut

watid maǧmūʻ: Jambus

wāw al-ʻāṭīfa: additiv

wāw al-isti’nāf: Beginn eines neuen Satzes

wazn وزن ج اوزان: Muster / das Bildungsmuster / Stamm.

wazn: Maß bei der Aussprache der Wörter

wuǧūh: verschiedene Bedeutungen eines Wortes

y ي: dorsopräpalataler stimmhafter Engelaut

yā’āt al-iḍāfa: die Aussprache des Suffixes der 1. Person Singular als –ī und –ija

yā’āt az-zawā’id: die Quantität von auslautendem –ī an Stellen, wo es defektiv geschrieben ist

ظ: apikointerdentaler stimmhafter velarisierter Engelaut

zabūr: Minuskelschrift

ẓahr raʼs al-lisān ظهر راس السان: Zungenblatt

ẓahr ظهر: Zungenrücken

zāʼid: pleonastisch

zanna wa aḫawātuhā ظنّ وأخواتها: Verben von ظنّ.

ẓarf al-makān ظرف المكان: Akkusativ des Raumes.

ẓarf zamān الظرف الزمان: Adverb der Zeit / Hüllwort der Zeit / Akkusativ der Zeit.

ẓarf الظرف: Das Adverb / Das Hüllwort; Umstandsbestimmung

ز z: sulkaler dorsodentaler stimmhafter Engelaut

 

[1] Apposition: Ein Attribut (nähere Bestimmung).

[2] Konjunktion: Bindewort (z. B. und, oder)

[3] Vgl. Ritter: Die Geheimnisse, 46.

[4] Ritter: Die Geheimnisse, 16.

[5] Goldziher: Die Richtungen, 245-246 f..

[6] Intransitiv: Ohne Akkusativobjekt (ein Verb, das kein Akkusativobjekt haben kann)

[7] Ritter: Die Geheimnisse, 9-10.

[8] Goldziher: Die Richtungen, 243-245 f..

  • Erstellt am .
  • Gelesen: 7242
Print Friendly, PDF & Email